Energiebedarf

Der Energiebedarf beschreibt die Menge an Energie, die dem menschlichen Körper täglich zugeführt werden muss. Der Körper benötigt Energie, damit er überhaupt leben kann. Diese erhält er aus Eiweißen, Fetten und Kohlenhydraten. Durch den Abbau der Nährstoffe wird in den Körperzellen Energie hergestellt. Die Basis dafür sind biochemische Reaktionen. Wie hoch der Energiegehalt in Nahrungsmitteln ist, wird durch Kilojoule oder auch durch Kilokalorien angegeben. Dabei entsprechen 4,2 Kilojoule einer Kilokalorie.

Der Energiebedarf ist nie gleich, er ändert sich durch unterschiedliche Faktoren. Die Berechnung basiert auf dem Grundumsatz plus dem Leistungsumsatz. Das Ergebnis ergibt den Gesamtenergiebedarf. Der Grundumsatz beschreibt den benötigten Energiebedarf bei einem Körper, der nicht in Bewegung ist. Diese Energie wird benötigt, um Herz und Kreislauf am Laufen zu halten, die Atmung umsetzen zu können und in der Lage zu sein, sich zu bewegen. Wie hoch der Energiebedarf in Ruhe ist, hängt vom Alter, dem Gewicht, dem Geschlecht, der Größe sowie der Muskelmasse im Körper ab. Pro Kilogramm wird ein Energiebedarf von etwa 1 Kilokalorie als Durchschnitt angegeben.

Zusätzlich dazu gibt es noch den Leistungsumsatz, der für den Energiebedarf ebenfalls relevant ist. Durch Muskelleistungen und auch durch geistige Anforderungen steigt der Leistungsumsatz und der Energiebedarf erhöht sich. Menschen mit einer leichten Tätigkeit benötigen pro Kilogramm Körpergewicht rund 30 Kilokalorien. Menschen mit einer körperlich anstrengenden Arbeit benötigen etwa 40 Kilokalorien pro Körpergewicht zusätzlich.

Der Energiebedarf ist also keine feste Größe, es handelt sich um einen variablen Wert. Mit einer ausgewogenen Ernährung  erhält der Körper rund 60 % des Energiebedarfs aus Kohlenhydraten, 15 % aus Eiweißen und den Rest aus Fett.