Xylit

Xylit wird auch als Xylitol, Pentapentol oder als Birkenzucker bezeichnet. Es ist ein Süßungsmittel, welches in unterschiedlichen Lebensmitteln, vor allem Light Produkten gerne als Zuckerersatz verwendet wird. Als Birkenzucker wird es deswegen bezeichnet, weil es ursprünglich aus der Birkenrinde gewonnen wurde. Allgemein kommt der Stoff in der Natur häufig vor. Unter anderem ist Xylit auch in Beeren, Früchten und verschiedenen Gemüsepflanzen enthalten. Aufgrund des natürlichen Ursprungs steigen immer mehr Menschen von dem herkömmlichen Haushaltszucker auf Xylit um.

Herstellung in industrieller Produktion

Das Süßungsmittel wird mittlerweile in der industriellen Produktion hergestellt. Hierbei werden Reste von Maiskolben genutzt, aus denen der Zuckerersatz gewonnen wird. Während der industriellen Fertigung werden die Rohmaterialien zerkleinert und im nächsten Gang mit Wasser vermischt. Hierbei löst sich das nötige Xylan heraus. 

Danach kommt es zu einigen Reinigungs- und Filterverfahren. Während der Verfahren wird Xylose, also der sogenannte Birkenzucker, gewonnen. Zum Schluss wird Xylose zu Xylit durch die chemische Reduktion umgewandelt.

Xylit gegen herkömmlichen Haushaltszucker

Der Zuckerersatz Xylit liegt schon seit einigen Jahren im Trend. Das liegt auch daran, dass immer mehr Menschen eine Alternative zum typischen Haushaltszucker suchen. Zugesetzter Zucker ist dafür bekannt, verschiedene negative Aspekte mit sich zu bringen. Hierzu gehören unter anderem schlechte Zähne, Folgeerkrankungen wie Diabetes mellitus Typ 2 und Übergewicht. Aufgrund der Beschaffenheit von Birkenzucker ist mit diesen Problemen bei der Zuführung von Xylit nicht zu rechnen.

Allerdings können auch Nachteile auftreten, wenn zu viel Xylit verwendet wird. Zu viel Xylit könnte Blähungen und eine abführende Wirkung mit sich bringen. Wer über einen sensiblen Magen-Darm-Trakt verfügt, der sollte auf jeden Fall nur geringe Mengen (unter 30 Gramm) zu sich nehmen.