Essenzielle Fettsäuren

Bei essenziellen Fettsäuren handelt es sich um mehrfach ungesättigte Fettsäuren. Diese werden vom Körper gebraucht, können jedoch nicht selbst hergestellt werden. Das bedeutet, dass die essenziellen Fettsäuren stets mit der Nahrung aufgenommen werden müssen.

Bei allen Fettsäuren handelt es sich um Kohlenstoffverbindungen. Diese sind für den Körper lebenswichtig. So unterstützen die essenziellen Fettsäuren zahlreiche Prozesse im Körper.

Zu den Aufgaben der essenziellen Fettsäuren zählen unter anderem Folgende:

  • Sie sorgen dafür, dass die Zellen im Körper elastisch bleiben, damit die unterschiedlichen Prozesse im Körper reibungslos ablaufen können.
  • Die Regeneration der Muskulatur wird unterstützt.
  • Unterstützung bei der Produktion von diversen Hormonen.
  • Sie unterstützen den Körper bei der Zellerneuerung.
  • Das Immunsystem wird von den essenziellen Fettsäuren gestärkt.
  • Das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen wird gesenkt.

Nimmt man mehr gesättigte als ungesättigte Fettsäuren zu sich, kann das einen schlechten Einfluss auf den Körper haben und mit unterschiedlichen Symptomen einhergehen. So können die Zellmembranen an Durchlässigkeit verlieren und nicht mehr optimal arbeiten. Ein vorhandener Mangel an essenziellen Fettsäuren kann sich auf unterschiedliche Arten äußern.

Dazu können unter anderem folgende Symptome gehören:

  • Trockene Augen
  • Eine trockene Kehle
  • Unterschiedlich starke Stimmungsschwankungen
  • Anfälliger für Allergien
  • Das Hautbild verändert sich – trockene Haus und erhöhte Bildung von Hornhaut
  • Haarausfall sowie trockene Haare oder vermehrte Schuppenbildung

Gut zu wissen: Um den Körper bestmöglich mit essenziellen Fettsäuren zu versorgen, ist es wichtig, auf das Verhältnis von Omega-6- sowie Omega-3-Fettsäuren zu achten. Das perfekte Verhältnis liegt bei ca. 5 zu 1. Das durchschnittliche Verhältnis in der westlichen Kultur liegt laut Untersuchungen allerdings eher bei 15 zu 1. Das hat vor allem den Grund, dass die Omega-6-Fettsäuren in zahlreichen Pflanzenölen sowie auch in Milchprodukten und Margarine vorkommen.

Nahrungsmittel mit einem guten Verhältnis:

  • Leinöl
  • Hanföl
  • Olivenöl
  • Chiasamen
  • Oliven
  • Walnüsse
  • Leinsamen