Bauchfett verlieren als Frau – Fettabbau auf gesundem Niveau

5.05.2022|Jan Bahmann |Abnehmen
Bauchfett wird oft als „gefährliches Fett“ bezeichnet. Gemeint ist damit das viszerale Fett. Es liegt in der Bauchhöhle und reichert sich an den inneren Organen an. Wie hoch genau Dein Anteil also an viszeralem Fett ist, kann nicht gesagt werden. Fakt ist allerdings, dass es sich um Fett handelt, das möglichst schnell verschwinden sollte. Bauchfett verlieren als Frau ist jedoch eine Herausforderung. Hier bei Jan Bahmann bekommst Du Deinen persönlichen Coach und kannst direkt durchstarten.

Weg von der Crash-Diät und hin zur gesunden Gewichtsabnahme

Der Bauch wird gerne als Problemzone bezeichnet und tatsächlich ist es schwer, den Bauchumfang zu reduzieren und das Bauchfett zu bekämpfen. Die Fettverteilung scheint ungerecht, denn sie fokussiert scheinbar vor allem den Oberkörper. Genauer gesagt: den Bauch.

Aber: Das muss kein dauerhafter Zustand sein. Vorbei sind die Zeiten von kurzfristigem Fettabbau über Crash-Diäten. Jetzt geht es darum, auf eine gesunde Weise die Fettverbrennung anzukurbeln und der Problemzone den Kampf anzusagen.

Durch die Unterstützung zwei persönlicher Coaches, die ein umfassendes Wissen rund um die gesunde Gewichtsabnahme haben, wird Bauchfett verlieren als Frau zum Erfolg.

Crash-Diäten können helfen, doch nur kurzfristig. Dein Körper treibt den Fettabbau voran – auch im Bauchraum. Dein Körperfettanteil sinkt, Deine Körpermitte wird schmaler. Aber das ist nicht auf Dauer. Dein Grundumsatz wird stetig sinken, wenn du einfach nur weniger isst. Sobald Du wieder in Deinen alten Ernährungsplan fällst, sammelt sich auch das Bauchfett erneut.

Dauerhaft Bauchfett verlieren als Frau klappt also nur dann, wenn Du dauerhafte Veränderungen vornimmst. Das klingt wie eine Herausforderung? Diese gehst Du aber nicht allein an. Stattdessen stehen wir Dir beim Coaching mit Jan Bahmann zur Seite.

Beim Coaching von Jan Bahmann bist Du nicht eine von Vielen, Du wirst als individueller Mensch betrachtet. Bauchfett verlieren als Frau wird dadurch endlich möglich – und zwar dauerhaft!

Dafür sind die folgenden Grundlagen wichtig:

  • Setze Dich nicht unter Druck!
  • Entwickle einen eigenen Ernährungsplan mit Ballaststoffen, Vitaminen & Co.!
  • Lerne Deinen Körper kennen!
  • Körperfett sitzt nicht nur am Bauch, sodass Du beim Abnehmen überall abnehmen wirst!
  • Suche Dir gezielte Übungen für den Bauch, um Muskulatur aufzubauen und entdecke sowohl den Kraftsport als auch das Ausdauertraining für Dich!
  • Lerne Deine Bedürfnisse kennen!
  • Lerne mehr über einzelne Muskelgruppen und den Stoffwechsel in Deinem Körper!
  • Lerne den Unterschied zwischen “gutem” und “schlechtem” Körperfett kennen!

Vielleicht möchtest Du nur Bauchfett verlieren und hast woanders keine Problemzonen. Das ist jedoch faktisch nicht möglich. Auch wenn andere Diäten Dir in der Vergangenheit versprochen haben, dass es möglich ist, müssen wir hier leider einen Schritt zurückgehen. Beim Abnehmen verlierst Du im allgemeinen Körperfett, was bedeutet, dass die Abnahme nicht nur am Bauch erfolgt, sondern auch an den Beinen bzw. Oberschenkeln, den Armen oder dem Po. Auch wenn der Bauchspeck im Fokus steht, ist Fettgewebe überall zu finden. Beim Fettabbau unterscheidet Dein Körper nicht zwischen Oberschenkeln, Bauch oder Oberarmen und auch Brust.

Bauchfett verlieren als Frau in den Fokus stellen

Wenn Du vorrangig an deiner Bauchregion arbeiten möchtest, gibt es einige Übungen, die das unterstützen. Kraftsport wird hier sehr gerne genannt, da Du Dich hier direkt auf Deine Körpermitte konzentrieren kannst.

Du kannst mit Sit-Ups und Co. den Bauch straffen, die verschiedenen Bauchmuskeln aufbauen und somit ebenfalls Deinen Bauch formen. Zwar wirst Du beim Abnehmen auch an den Beinen oder dem Po Umfang verlieren, jedoch wirst Du durch Deine Ernährungsumstellung und dem Muskelaufbau straffer und schlanker aussehen.

Bauchfett verlieren – darauf kommt es an

Wenn Du Bauchfett verlieren willst, spielen einige Grundregeln eine wichtige Rolle, die wir beim Bahmann Coaching gemeinsam berücksichtigen. Eine der wichtigsten Faktoren ist die Ernährung. Wie wäre es, abzunehmen, ohne immer nur verzichten zu müssen? Beim Coaching von Jan Bahmann arbeiten wir an einer gesunden Ernährung, klären Dich über die einzelnen Bestandteile auf und zeigen Dir, was Dein Körper wirklich benötigt.

Dabei geht es in der reinen Abnehmphase vor allem auch darum, ein gesundes Kaloriendefizit zu erreichen. Das bedeutet im Grunde, dass Du am Tag weniger Kalorien zu Dir nimmst, als Du verbrauchst. Wie viele Kalorien das sind, wird anhand Deiner Körpergröße, Deines Gewichts sowie auch der täglichen Aktivität errechnet.

Die Ernährung spielt eine besonders wichtige Rolle. Kennst Du den Begriff der Transfette? Es gibt gesundes und ungesundes Fett, gesättigte und ungesättigte Fettsäuren. Die Transfette sind unter anderem ein Auslöser für die Fettpolster. Speckröllchen oder der ungeliebte Rettungsring basieren nicht nur auf einer zuckerhaltigen Ernährung. Der Verzehr von Lebensmitteln mit Transfetten unterstützt eine Gewichtszunahme.

Um gegen die Gewichtszunahme vorzugehen und Bauchfett zu verlieren, gilt es also, vor allem die industriellen Transfette zu reduzieren – besser noch: Streiche sie ganz aus Deinem Ernährungsplan. Wo sind überall Transfette in hoher Menge zu finden?

  • Fast Food
  • Backwaren
  • Chips
  • Popcorn
  • Fertiggerichte
  • Dosengerichte

Mit diesen Lebensmitteln werden Deine Fettdepots innerhalb einer kurzen Zeit gefüllt. Gleichzeitig hält Dein Sättigungsgefühl nicht lange an. Stattdessen kommen Heißhungerattacken. Deine Botenstoffe schicken den Bedarf nach neuen Fetten und Zucker an Dein Gehirn.

Um das zu umgehen, benötigst Du eine proteinreiche und ballaststoffreiche Ernährung, mit Hülsenfrüchten, Vollkorn, Gemüse und Wasser.

Daher bekommst Du die wichtigsten Tipps jetzt an die Hand. Achte bei der Ernährung auf die folgenden Punkte.

  1. Verzichte auf Zucker beim Trinken: Vielen Menschen ist nicht bewusst, wie viele Kalorien sie über Getränke zu sich nehmen. Beginne darauf zu achten, dass Du zuckerfreie Getränke nutzt. Optimal ist es, ganz auf Süßgetränke zu verzichten und lieber auf Wasser und ungesüßten Tee zurückzugreifen.
  2. Geh weg von den Snacks: Du greifst gerne zu Snacks zwischendurch? Die Fettzellen im Körper freuen sich darüber besonders. Optimal ist es, wenn Du  deinen Körper schon mit den Hauptmahlzeiten optimal mit Nährstoffen versorgst und nicht immer wieder zu weiteren Mahlzeiten greifen musst. So kannst du Heißhunger vorbeugen und reduzierst die Gefahr, durch dauerhaftes beiläufiges Essen ganz unbewusst unnötig viele Kalorien zu dir zu nehmen.
  3. Greife zu Gemüse: Um Bauchfett zu verlieren als Frau, darf Gemüse auf dem Ernährungsplan nicht fehlen. Es füllt Deinen Bauch, macht satt und hat wenig Kalorien. Füge noch ein paar Ballaststoffe dazu, wie beispielsweise Vollkorn, und schon tritt der sättigende Effekt ein.
  4. Versorge Deinen Körper mit Eiweiß: Für den Muskelaufbau ist Eiweiß besonders wichtig. Gleichzeitig senkt es den Hunger. Eiweißreiche Kost ist Dein treuer Begleiter, wenn es darum geht, Bauchfett zu verlieren.
  5.  Behalte deinen Kohlenhydratkonsum im Blick: Die Ernährung vieler Menschen besteht heutzutage zu einem unnötig großen Teil aus Kohlenhydraten. Das heißt keineswegs, dass man auf diesen Makronährstoff in seiner Ernährung verzichten muss, allerdings ist der übermäßige Konsum oftmals eine der Ursachen, die zum unerwünschten Aufbau von Körperfett führen!

Zusammengefasst kommt es bei der Ernährung auf die folgenden Punkte an:

  • Arbeite mit einem Kaloriendefizit!
  • Ernähre Dich ausgewogen und gesund!
  • Lerne Deine Bedürfnisse in Bezug auf die Ernährung kennen!
  • Setz Dich mit Deiner Ernährung, ihrer Zusammensetzung und den Auswirkungen auf Deinen Körper auseinander!

Bauchfett verlieren als Frau mit mehr und gezielter Bewegung

Bauchfett verlieren als Frau ab 50 wird immer mehr zu einer Herausforderung. Wir können Dich beruhigen. Für ein hervorragendes Ergebnis müssen auch Frauen ab 30 Sport machen. Daher wird beim Coaching mit Jan Bahmann zusätzlich geschaut, wie Du Deine Aktivität weiter voranbringen kannst und welche Sportarten Dir auf Dauer wirklich Spaß machen.

Denn nur so ist es möglich, dass Du auch weiterhin am Ball bleibst. Dabei arbeiten wir nicht nur an Deiner Ausdauer und an der Erhöhung Deiner täglichen Schrittzahl, sondern auch am Muskelaufbau. Der Muskelaufbau ist deshalb so wichtig, weil Muskeln bzw.  Muskelmasse auch Kalorien verbrennen und somit der tägliche Kalorienbedarf steigt.

Die Fettverbrennung wird beim Sport also angeregt, das Bauchfett schmilzt, Dein Grundumsatz steigt. Beachte, dass sowohl Ausdauertraining als auch Krafttraining immer auf Deinen Körper angepasst werden sollten. Leidest Du unter Übergewicht, sind andere Übungen zu empfehlen, als bei Frauen, die ihren Körper nur mehr definieren möchten.

Fassen wir zusammen:

  • Mehr Muskeln verbrennen mehr Kalorien.
  • Spezielle Bauchübungen helfen, Bauchmuskeln aufzubauen.
  • Erhöhe Deine tägliche Aktivität und baue Ausdauertraining ein.
  • Finde einen Sport, der Dir dauerhaft Spaß macht.

Interessant: Pro Kilogramm an zusätzlicher Muskelmasse in Deinem Körper, wird Dein Grundumsatz um ca. 13  Kcal pro Tag erhöht. Das klingt erstmal nicht nach viel, aber die neu gewonnene Muskulatur lässt dich außerdem mehr kcal bei jeder Aktivität verbrennen, da mehr Muskulatur aktiviert wird. Das heißt, mit Krafttraining baust Du mehr Muskeln auf und mehr Muskulatur verbrennt mehr Energie.  Dies wirkt sich also positiv auf deine absolute Fettmasse l aus, allerdings in geringerem Maße als oftmals vermutet. Dein prozentualer Körperfettanteil wird jedoch durch den Aufbau der Muskulatur jedoch sinken, auch wenn du gar kein Körperfett verlierst. Denn da es eine prozentuale Angabe ist, beschreibt diese das Verhältnis von Körperfett zur Magermasse. Steigt die Magermasse, sinkt automatisch der Anteil des Körperfetts. Dies ist auch optisch sichtbar.

Der Einfluss Deiner Beine auf das Bauchfett

Möchtest Du Bauchfett loswerden, solltest Du auch Deine Beine nicht aus dem Blick verlieren. Was sie mit dem Bauchfett zu tun haben? Tatsächlich viel! Im Rahmen einer Forschung in Tokushima wurde herausgefunden, dass Menschen mit muskulären Beinen weniger Bauchfett haben.

Ein möglicher Grund dafür könnte sein, dass wir an den Beinen sehr große Muskelgruppen haben. Je ausgeprägter Deine Muskeln hier sind, umso mehr Energie brauchen sie auch. Das heißt, Dein Energieverbrauch steigt.

Diese Energie nimmt Dein Körper aus den Depots aus Fett – auch vom viszeralen Fett am Bauch. Zudem werden Fette, die Du zu Dir nimmst, gar nicht erst eingelagert und zu Viszeralfett. Stattdessen werden sie direkt wieder verbrannt.

Abnehmen im Schlaf – geht das eigentlich wirklich?

Stell Dir vor, Du legst Dich ins Bett, schläfst und Deine Fettreserven lösen sich auf. Ganz so einfach ist es zwar nicht. Schlafmangel ist jedoch einer der Gründe dafür, dass Dein Körper die Fettreserven füllt. Ein gesunder und ausreichender Schlaf ist wichtig.

Eine Studie hat beispielsweise gezeigt, dass eine Gewichtszunahme und auch Übergewicht unter anderem dadurch bedingt werden, dass weniger als fünf Stunden in der Nacht geschlafen werden.

Schlafmangel hat einen Einfluss auf Ghrelin. Hierbei handelt es sich um ein Hormon, das Heißhungerattacken auslöst. Optimal ist es daher, wenn Du darauf achtest, in der Nacht wenigstens sieben Stunden Schlaf zu bekommen.

Bauchfett verlieren als Frau mit Jan Bahmann

Das Bauchfett ist für viele Frauen und auch Männer optisch ein Störfaktor. Aber nicht nur das Optische sollte betrachtet werden. Körperfett ist auch für die Gesundheit nicht gut und beeinflusst den Blutzuckerspiegel, den Stoffwechsel und viele andere Körperprozesse. Viszeralfett entsteht zum Beispiel durch eine falsche Ernährung, zu viel Alkohol sowie Fast Food und Co. Gemeinsam mit Deinen ganz persönlichen Coaches lernst Du, wie Du dieses Bauchfett dauerhaft loswerden und schlussendlich auch Deine neu gewonnene Wunschfigur halten kannst.

Häufige Fragen zum Thema
„Bauchfett verlieren als Frau“

Was hilft gegen Bauchfett bei Frauen?
Ein gezieltes Abnehmen am Bauch funktioniert nicht so, wie es sich viele Frauen wünschen. Beim Abnehmen wird das komplette Körperfett reduziert und somit das Körperfett im ganzen Körper abgebaut. Um Effekte zu erzielen, ist eine gesunde Ernährung ebenso wichtig wie ausreichend Flüssigkeit. Nimm pro Tag mindestens zwei Liter Wasser zu Dir. Auch gezielte Bauchübungen für den Muskelaufbau definieren Deine Körpermitte. Zum Abnehmen am Bauch empfehlen wir Spinning, Crosstraining, Laufen sowie Schwimmen, sodass Du durch das Verbrennen von Kalorien auch das Bauchfett zum Schmelzen bringst. Zusätzlich vertrauen wir seit vielen Jahren auf drei- bis viermal HIIT (Hoch-Intensitäts-Intervalltraining), also z.B. Hot Iron, Bodypump oder Crossfit für jeweils 30 bis 40 Minuten. Wichtig bei jedem Training ist allerdings immer das Zusammenspiel von Sport und einer gesunden Ernährung, da Sport allein beim Kampf gegen Dein Bauchfett nicht helfen wird.
Welche Lebensmittel lassen das Bauchfett schmelzen?
Es gibt kein Lebensmittel, was das Bauchfett schmelzen lässt. Viel eher ist es die Kombination der richtigen Lebensmittel, die dafür sorgt, dass Du gesättigt bist und trotzdem ein Kaloriendefizit erreichst und somit Fett verlierst. Hilfreich dafür sind Lebensmittel, wie z. B. Eier, Beeren, magere Milchprodukte, Tofu, mageres Fleisch, viel Gemüse und Nüsse. Anders als man häufig hört, solltest Du Vollkornprodukte eher in Maßen genießen, aber in Deinen Ernährungsplan einbauen.
Was hilft schnell gegen Bauchfett?
Um am Bauch abzunehmen, ist es wichtig, sich gesund zu ernähren, ein Kaloriendefizit zu schaffen und viel zu trinken. Durch gezielten Sport kannst Du zudem Deine Bauchmuskeln aufbauen und das Bauchfett schmelzen lassen. Wir setzen auf das HIIT (Hoch-Intensitäts-Intervall Training), wozu zum Beispiel Crossfit, Bodypump oder Hot Iron zählen. Auch eine Tasse Grüner Tee am Tag kann Dich beim Abnehmen geringfügig unterstützen. Der generelle Aufbau von Muskeln im Körper hilft Dir ebenfalls, Bauchfett verlieren zu können. Mehr Muskeln steigern Deinen Grundumsatz und erhöhen damit den Abbau von Fett – wenn Du in einem Kaloriendefizit bleibst.